Direktextrusionsanlagen senken Rohstoffkosten und steigern die Wirtschaftlichkeit

Zugabe von unterschiedlichen Füllstoffen verbessern die Materialeigenschaften und senken die Kosten
Mit den Direktextrusionsanlagen von KraussMaffei Berstorff wird in nur einem Schritt das Material compoundiert und gleichzeitig das Produkt extrudiert. Der Aufbereitungsprozess des Polymers mit Füllstoffen zu einem Compound-Granulat ist gekoppelt mit der Extrusion von Rohren. (Die Extrusion von Platten – und Profilen nach diesem Verfahren ist ebenfalls möglich). Füllstoffe, wie Bariumsulfat können auf diese Weise in einem Einstufen-Prozess verarbeitet werden.
Die Direktextrusion spart einen vollständigen Prozessschritt; der einstufige Prozess verringert die Herstellkosten; außerdem wird das Material sehr schonend verarbeitet, da es nur einmal in der Wärme aufbereitet wird.

Das Endprodukt weist verbesserte Produkteigenschaften auf, wie beispielsweise eine wesentliche größere Geräuschdämmung.
Für diese Technologie werden gleichläufige Doppelschneckenextruder eingesetzt.